Homepage Puglia Imperiale Fremdenverkehr italianoenglishdeutschfrançaisespañol češtinadanskελληνικάeesti keelsuomimagyarlietuviu kalbalatviešu valodamaltinederlandspolskiportuguêsslovenčinaslovenščinasvenskaromânăбългарски 日本語 (japanese)русский язык简体中文 (chinese)
Homepage Puglia Imperiale Fremdenverkehr Homepage  Über uns  Magazine  Kontaktadressen  druckbereich  links  stl   
  rss feed und gadgets  Sitemap  Suche   
SchriftgrößeStandardschriftKleine SchriftMittlere Schrift
Zu my.pugliaimperiale.com hinzufügen ZU MY.PUGLIAIMPERIALE.COM HINZUFÜGEN
Was unternehmen Reise organisieren Multimedia
Die Geschichte
Das Gebiet
Die Städte
Kunst- und Geschichtsschätze
Reiserouten
Auf den Spuren Friedrichs II. von Hohenstaufen
Auf der Entdeckungsreise des mysteriösen Volkes der Hypogäen
Route der Gaumenfreuden entlang der Wein- und Ölstraße
Land großer Schlachten: Hannibal und das Kaiserliche Rom
Schätze aus dem Meer und Unterwasserarchäologie im kaiserlichen Apulien
Die prähistorische Archäologie der Landschaft
Meer, Salzwerke und Feuchtgebiete
Die Murge
Mit dem Zug auf archäologischer Entdeckungsreise durch das Valle d'Ofanto
 
   
Sie sind hier: Home > Wohin reisen > Reiserouten > Die prähistorische Archäologie der Landschaft
Druckbare VersionDruckbare Version Die prähistorische Archäologie der Landschaft
Per E-Mail sendenPer E-Mail senden
Archäologische Reiseroute Archäologische Reiseroute
Die prähistorische Archäologie der Landschaft
Die meist ein wenig vereinfacht als gleichförmig und voller beeindruckender Olivenbäume beschriebene Landschaft vor unseren Augen weist dagegen recht unterschiedliche Naturszenen auf. Sie sind das Ergebnis von tausend Stratifikationen, die auf untrennbare Weise natürliche Komponenten mit der Geschichte der Menschheit verbinden. Und jede dieser Stratifikationen hat ihre Spuren hinterlassen: So z.B. die Grotten von S. Croce in der Gemeinde Biscelgie.
Es handelt sich um eine Siedlung aus der Frühzeit (vor circa 70.000 Jahren). Die Anwesenheit des Menschen im Inneren der Grotten ist durch den Fund des Oberschenkelknochens eines erwachsenen Homo Sapiens aus dem Neandertal bewiesen, dem andere erstaunliche Entdeckungen folgten: eine 6.500 Jahre alte Matte aus pflanzlichen Fasern, die als das älteste bisher in Italien gefundene geflochtene Artefakt betrachtet wird. Die Grotten liegen entlang dem Sumpfgebiet von S. Croce, das sich bis Corato erstreckt. Die Sümpfe, Kluften und Karstdolinen zeugen von den außergewöhnlichen Veränderungen der Natur. Eine der größten apulischen Dolinen stellt der Gurgo von Andria dar. Das Umfeld hat einen faszinierendes wildes Aussehen angenommen, wodurch eine spontane Vegetation die Oberhand gewonnen hat. Kennzeichnend für die landwirtschaftlichen Gebiete um Andria sind weite Flächen mit jahrhundertealten Olivenbäumen und Weinstöcken, aus denen hervorragende Öle Extravergine und sehr mundende DOC Weine D.O.C. gewonnen werden, sowie ein weltweit einzigartiges und monumentalen Kulturgut: Castel del Monte, die mysteriöse Burg, die Friedrich II erbauen lies und allgemein wegen ihrer unverkennbaren achteckigen Form bekannt ist.
Das dichte System von Bauernhöfen, die Jazzi (für die Unterbringung von Schafen), die ländlichen Kapellen und die basilianischen Lauren dieses Gebietes sind Präsenzen aus der Vergangenheit, die heute weiterleben. Der besonders wertvolle Umweltkontext dieser Orte wird durch die Gründung des Nationalparks Alta Murgia, dem ersten Beispiel eines ländlichen Parks in Italien, bewahrt. Die greifbaren Zeichen für die starke Mensch-Natur Integration sind in den Tratturi, den antiken Pfaden der Schaf-Transhumanz, die von Trockenmauern und Raststätten vorgegeben und begrenzt werden, erkennbar: von der kleinen, sehr antiken Trift Canosa-Corato, die der Via Traiana entspricht, bis zu der großen Trift Barletta-Grumo und der langen Melfi-Castellaneat, die durch Spinazzola führt.
Die Landschaft der Oberen Murge, dem letzten Beispiel einer mediterranen Pseudosteppe, überrascht mit ihrer natürlichen Schönheit, mit ihrem Reichtum an typischer Flora und Fauna und mit den Naturerscheinungen, die das Gebiet charakterisieren. Eine der beeindruckendsten Erscheinungen sind ohne Zweifel die Karsterscheinungen, die in Jahrtausenden das Gebiet geformt und ihm eine Einzigartigkeit verliehen haben, die heute alle anerkennen. Ein komplexes System von Karstengrotten, das kürzlich im Umland von Minervino, an der Straße nach Spinazzola entdeckt wurde, bezeugt die Intensität dieses Phänomens und deckt unbeschriebene und faszinierende Szenarien der geologischen Geschichte der Oberen Murge sowie von ganz Apulien auf. Ein anderes interessantes Beispiel ist die einzigartige Grotte von San Michele. Dieser antike Ort des Kultes und der Verehrung ist dem Erzengel Michael geweiht. Die Grotte kann man entlang einer Touristenroute erreichen, die auch an dem Sumpf Matitani vorbeiführt. In dem Gebiet, das von der Grotte zur Felsenkirche Madonna del Sabato führt, sind Gräber und Reste von Siedlungen aus dem 7. Jh. v. Chr. sowie Zeugnisse aus der Kaiserzeit gefunden worden.


 
  EMPFOHLENE ZEIT:  
  2 Tage  
  SCHWIERIGKEITSGRAD:  
  Mittlerer SchwierigkeitsgradMittlerer SchwierigkeitsgradMittlerer SchwierigkeitsgradMittlerer SchwierigkeitsgradMittlerer Schwierigkeitsgrad  
Auf dieser Reiseroute zu besichtigen:
Castel del Monte Andria
Kirche und Gotte San Michele Minervino Murge
Grotte von Santa Croce Bisceglie
Zu besichtigende Städte:
Andria
Bisceglie
Corato
Minervino Murge
Spinazzola
   
 
Agenzia per l'Occupazione e lo Sviluppo dell'area Nord Barese Ofantina - s.c.a r.l.
Partita Iva 05215080721
Puglia Imperiale – Sede: Corso Cavour, 23 - Corato (BA) Italy
Tel. 080.4031933 - Fax 080.4032430
Europäische Union Wirtschafts- und Finanzministerium Amt für Beschäftigung und Entwicklung des Gebiets Bari Nord / Ofantina Region Apulien Staatliches italienisches Fremdenverkehrsamt Homepage
 
Credits
Verwendete Ausdrücke
Privacy Policy