Homepage Puglia Imperiale Fremdenverkehr italianoenglishdeutschfrançaisespañol češtinadanskελληνικάeesti keelsuomimagyarlietuviu kalbalatviešu valodamaltinederlandspolskiportuguêsslovenčinaslovenščinasvenskaromânăбългарски 日本語 (japanese)русский язык简体中文 (chinese)
Homepage Puglia Imperiale Fremdenverkehr Homepage  Über uns  Magazine  Kontaktadressen  druckbereich  links  stl   
  rss feed und gadgets  Sitemap  Suche   
SchriftgrößeStandardschriftKleine SchriftMittlere Schrift
Zu my.pugliaimperiale.com hinzufügen ZU MY.PUGLIAIMPERIALE.COM HINZUFÜGEN
Was unternehmen Reise organisieren Multimedia
Die Geschichte
Das Gebiet
Die Städte
Kunst- und Geschichtsschätze
Schlösser
Kathedralen,Kirchen und Wallfahrtsorte
Denkmäler
Museen
Palazzi und historische Wohnsitze
Archäologische Standorte
Naturalistische Standorte
Ortschaften
Reiserouten
 
   
Sie sind hier: Home > Wohin reisen > Kunst- und Geschichtsschätze  > Schlösser > Castel del Monte
Druckbare VersionDruckbare Version Castel del Monte Andria
Per E-Mail sendenPer E-Mail senden
CASTEL DEL MONTE ANDRIA
XIII Jahrhundert
 Schlösser
 Die Stadt   Sonstige Güter in der Stadt
via castel del monte - Andria (Bat)
Tel.: (+39)0883/569997 - 080/5286237
Web E-Mail
Diesen Ort auf der Karte ansehen
Am 29. Januar 1240 unterzeichnete Kaiser Friedrich II. einen Erlass, der an Riccardo di Montefuscolo, den Scharfrichter der Capitanata, gerichtet ist, mit dem er die Vorbereitung des für den Bau eines Schlosses in der Nähe der (heute nicht mehr existierenden) Kirche Sancta Maria de Monte notwendige Material anordnet.
Zu diesem Zeitpunkt war es wahrscheinlich bereits überdacht und stand somit kurz vor seiner Fertigstellung. Durch die verschiedenen Maßnahmen von König Manfred, die ab 1277 vorgenommen wurden, wurde die Beobachtungs- und Kontrollfunktion für das Territorium, die das Schloss bereits zur Stauferzeit innehatte, verstärkt: Das Merkmal und die Funktion des Castel del Monte als Element eines Kommunikationssystems – auch visiver Art – werden daher bestätigt und ausgebaut.
In den folgenden Jahren wurde das Schloss großteils als Gefängnis genutzt. 1495 beherbergte es Ferdinand von Aragon vor seiner Krönung zum König beider Sizilien in Barletta. Es wurde an das Herzogtum Andria angeschlossen und befand sich im Besitz von Consalvo da Cordova, und ab 1552 im Besitz der Carafa, der Grafen von Ruvo. Während der Pest im Jahre 1656 diente es als Zufluchtsort für viele Adelsfamilien aus Andria.
Das Schloss wurde in der Folge nicht mehr bewacht und unterlag ab dem 18. Jahrhundert systematischen Verwüstungen, der Marmor und die Einrichtungsgegenstände wurden entwendet, und es wurde zur Unterkunft für Hirten, Räuber, politische Flüchtlinge. Nach 1876 sollte das Schloss endgültig dem Ruin verfallen ab 1928 wurden kontinuierliche, wissenschaftlich fundierte Restaurierungsarbeiten vorgenommen, die bis hin zu den letzten Eingriffen in den Achtziger Jahren reichen.

 
  REISEROUTEN, GEBIET UND GESCHICHTE
Schlösser und Kathedralen
Das Gebiet

Auf den Spuren Friedrichs II. von Hohenstaufen
Historische / kulturelle Reiseroute

Route der Gaumenfreuden entlang der Wein- und Ölstraße
Önogastronomische Reiseroute

Normannen, Staufer, Anjou, Aragonesen
Die Geschichte

Die prähistorische Archäologie der Landschaft
Archäologische Reiseroute

Die Murge
Naturwissenschaftliche Reiseroute

 
  EMPFOHLENE ZEIT:  
  1 Stunde und 15 Minuten   
  TAGE UND UHRZEITEN:  
Täglich geöffnet

Von März Bis September:
10.15/ 19.45

Von Oktober Bis Februar:
09.00 / 18.30

  EINTRITTSKARTE:  
5,00 € Voll

2,50 € Ermäßigt

VORHANDENE DIENSTLEISTUNGEN:

Parkplatzbereich
Buchladen / Geschenkartikel
Café / Erfrischungen
Kundenbereich
Toiletten
Besichtigungen mit Führung
   
 
Agenzia per l'Occupazione e lo Sviluppo dell'area Nord Barese Ofantina - s.c.a r.l.
Partita Iva 05215080721
Puglia Imperiale – Sede: Corso Cavour, 23 - Corato (BA) Italy
Tel. 080.4031933 - Fax 080.4032430
Europäische Union Wirtschafts- und Finanzministerium Amt für Beschäftigung und Entwicklung des Gebiets Bari Nord / Ofantina Region Apulien Staatliches italienisches Fremdenverkehrsamt Homepage
 
Credits
Verwendete Ausdrücke
Privacy Policy